Wer glaubt, die DSGVO würde nur Grossbetriebe treffen, hat sich getäuscht. In Deutschland gingen bereits über 30.000 Anzeigen ein. Selbst Kleinunternehmen werden nicht von ihren Kunden geschont.

DSGVO-Bußgeld wird auch gegen Kleinunternehmen verhängt

Das Handelsblatt berichtete über die jüngsten Entwicklungen in Sachen DSGVO. Die deutschen Behörden verhängten bereits erste Bußgelder wegen Verstößen gegen DSGVO. Bundesweit steigern sich die Fälle an Bußgeldbescheide wegen DSGVO-Verstößen. ÜBER 30.000 Anzeigen warten darauf von den Datenschutzbeauftragten abgearbeitet zu werden. Vor allem kleine Unternehmen sind auf die neuen Regeln offenbar nicht vorbereitet.

Bitte um Hilfe setzte Verfahren in Gang

Ein kleiner Hamburger Online-Shop wurde mit 5.000 Euro gebüsst, nachdem er die Datenschutzbehörde um Hilfe gebeten hatte. Das Unternehmen versandte seinen Kunden in Spanien die Päckchen durch einen spanischen Transportunternehmer. Dieser bekam die Adressen der Käufer elektronisch übermittelt. Trotz Aufforderung hat der spanische Spediteur den Auftragsverarbeitungsvertrag nicht unterschrieben, bzw. zurückgesandt. Was tun? Fragte das Hamburger Online-Unternehmen die Datenschutzbehörde. Zurück kam ein Mail mit PDFs mit Formvorschriften und der Aufforderung den Auftragsverarbeitungsvertrag gemäss DSGVO zu besorgen, wie auch immer. Kurz danach kam der Bussgeldbescheid über 5.000 Euro.

Quelle: Trusted Experts

50 Millionen Euro Rekordstrafe nach DSGVO gegen Google

Die Datenschutz-Behörden haben keine Scheu die hohen Bussen bei Verstössen gegen das EU-DSGVO auszuschöpfen. In Frankreich ist Google von Datenschutzaktivisten angezeigt worden. Daraufhin hat die französischen Datenschutzbehörde CNIL (Commission Nationale de l’Informatique) gegen den Internetkonzern Google ein Verfahren in Gang gesetzt.

Bußgeld bis 20 Millionen Euro

Laut der im Mai 2018 verbindlich in Kraft getretenen europäischen Datenschutzgrundverordnung können die nationalen Aufsichtsbehörden Bußgelder für bestimmte Datenschutzverstöße verhängen. Für besonders gravierende Verstöße beträgt der Bußgeldrahmen bis zu 20 Millionen Euro oder im Fall eines Betriebes bis zu 4% des gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes im vorangegangenen Geschäftsjahr – je nachdem, welcher Wert der höhere ist.

Auf diese Punkte bei der DSGVO sollten Sie besonders achten:

  1. Gegenstand und Dauer der Verarbeitung

  2. Art und Zweck der Verarbeitung

  3. Art der personenbezogenen Daten

  4. Kategorien von betroffenen Personen

  5. Rechte und Pflichten des Verantwortlichen